Twittern
Wissenswertes zur Steinkohle

Steinkohle ist festes, schwarzes Sedimentgestein, das durch die sogenannte Inkohlung von Pflanzenresten, vor etwa 350 Millionen Jahren entstand. Mehr als 50 Prozent ihres Gewichtes und mehr als 70 Prozent des Volumens bestehen aus Kohlenstoff. Steinkohle ist somit ein Sammelbegriff für hochwertige, natürliche Kohlenarten.

Entstehung der Steinkohle

Der Ursprung der Steinkohle liegt im Erdzeitalter des Karbon und Perm, vor etwa 350 - 250 Millionen Jahren. In dieser Zeit wuchsen Urfarne, Kalamiten und Siegel- und Schuppenbäume. Diese bildeten riesige Wälder und Sumpfgebiete. Die optimalen Wachstumsbedingungen der Pflanzen führten schließlich zu einer starken Überproduktion von Biomasse, welche sich im Sumpfboden ablagerte. Diese Schichten wurden dann in regelmäßigen Abständen durch Schichten aus Ton und Sand abgedeckt. Diese wiederkehrende Abdeckung mit anderen Sedimenten ist charakteristisch für die Bildung von Steinkohlen. Aus diesen Schichtungen konnten mehrere, übereinander liegende Kohleflöze entstehen. Die durch die Sedimente abgedeckten Sumpfböden wurden entwässert und unter Druck komprimiert. Im Zeitraum von Millionen von Jahren entstand daraus durch den Prozess der Karbonisierung letztendlich die Steinkohle. Das pflanzliche Ausgangsmaterial wurde dabei unter Luftabschluss, hohem Druck und hohen Temperaturen verdichtet. Es entstand eine feste Schicht aus Kohlenstoff, Wasser und unbrennbarem, eingeschlossenem Material in Form von Asche. In der festen, schwarzen Grundmasse sind häufig noch Pflanzenfossilien zu finden. In den Lagerstätten sind die Steinkohlen vor allem in Schichten gelagert, den Kohleflözen.

Vorkommen und Verwendung von Steinkohle

Steinkohle hat auch in der neuerer Zeit nicht an Wichtigkeit verloren. Sie ist immernoch ein wichtiger, fossiler Energieträger zur Strom-, Wärmegewinnung und zur Koksproduktion für die Stahlverhüttung genutzt. Die Rückstände aus der industriellen Verbrennung werden in der Bauindustrie eingesetzt.

Die Hauptabbaugebiete Europas befinden sich in Russland, der Ukraine, Tschechien und in Polen.

Heizwerte üblicher Brennstoffe im Vergleich.

Unsere Steinkohle hat einen sehr hohen Heizwert. Das macht sie im Vergleich mit anderen Brennstoffen zu einem sehr günstigem Heizmaterial. Vergleichen Sie Preis und Brennwert und Sie stellen sicher fest, dass das Heizen, mit unserer Steinkohle, am günstigsten ist.

Steinkohle   7,22 kWh/kg
Braunkohle   2,2 kWh/kg
Braunkohlebriketts   5,3 kWh/kg
Erdgas   8,6 kWh/m³
Heizöl   11,8 kWh/kg
Holz luftgetrocknet   4,2 kWh/kg

Zurück